Mantra

Das Wort Mantra setzt sich in seinem Sanskrit Ursprung aus den Silben Man = Geist und tra = Werkzeug zusammen.

In allen religiösen und spirituellen Schulen werden auf die eine oder ander Art Mantras genutzt. Durch ständige Wiederholung versetzen sie den Geist in ursprüngliches Schweigen. Das Denken bewegt sich von seiner rastlosen Alltagstätigkeit weg und in die Ruhe hinein. Im Raum der Stille wird die heilende und nährende Wirkung der Mantras fühlbar.
Alles im Universum ist Schwingung und somit Klang. In fast allen Schöpfungsmythen war am Anfang ein Wort, oder ein Urklang. Verlangsamt sich die Energie, wird aus Klang Farbe und aus Farbe Form.

Beim Mantragesang nimmt der heilende Ton seinen Weg über den Geist in die Stimme die den Klang erzeugt. Der Klang verändert die Schwingungsmuster des Körpers. Oft entsteht während des Singens das Bedürfnis sich zu bewegen, um der Kraft den Weg zu öffnen. Der Klang bewegt das Fleisch, er inkarniert sich.
Wenn man sich nun während des Singens einem Mantra so überlässt, dass es Stimme und Körper vollkommen in Besitz nimmt, wird man für die Dauer der Übung zu diesem Mantra. Man gibt dem Inhalt den man durch das Mantra anruft Zeit und Gestalt in seinem eigenen Wesen und Leben. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit, dass von innen nach Außen neues in uns selbst und unserem Leben entsteht. Die Klanschwingungen der Mantraworte sind oft universell und werden von der Seele und dem Geist jenseits der kognitiven Ebene sofort "gelesen".

Oftmals nimmt man nach den Mantraübungen die gesteigerte Lebenskraft als Pochen oder Strömen im ganzen Körper wahr, vebunden mit seinem Kern lassen sich die Aufgaben des Lebens mit neuer Freude und Hingabe füllen.

Carne = lat. Fleisch
inkanieren = lat. Fleisch sein
Sanskrit = Indische Hochsprache, ausschließlich für spirituelle Zwecke bestimmt.